Career

Bernard Fölls Karriere als bildender Künstler umfasst nun gut 30 Jahre.
Als Künstler ein Autodidakt, aber umfangreich gebildet und einfallsreich wie nur wenige seiner Zeitgenossen des Boheme-Berlins, war Föll zuerst als Schauspieler und Regisseur innerhalb der West-Berliner Super 8 Filmbewegung in den frühen 1980er Jahren tätig – „ein kreatives Berlin, welches bis heute Einfluss auf die deutsche Popkultur und ausübt.“

Super 8 war für diese Künstler kein zufälliges oder lediglich stilistisches Mittel, sondern eine bewusste Punk-Entscheidung für ein obsoletes und billiges kreatives Medium. Ein Mittel, welches sich ohne jegliche akademische Anerkennung oder externem Tragwerk hauptsächlich in Kreuzberger Kneipen, autonomen Kunsträumen, besetzte Häuser, Clubs und heruntergekommenen Hinterhöfen entwickelte.

Viele Künstler dieser Zeit arbeiteten mit jedem verfügbaren Medium und erklärten sich selbst als „Geniale Dilletanten“; die Liebe des „Trash“ und die Missachtung der „Hoch – und Massenkultur“ ist heute noch in Bernard Fölls Werken ersichtlich. Genauso wie Fölls Leidenschaft für „Art Vache“, praktiziert von Magritte, Picabia, Polke, Lausen, Kippenberger und den Oehlen Brüdern.

Erstmals nutzte Bernard Föll Collage und Grafikkompositionen während der Gestaltung von selbstgemachten Plakaten für Super 8 Filmvorführungen in den frühen Achtzigern.
Dieses Interesse führte ihn letztendlich dazu Scherenschnitt- und Schablonenarbeiten herzustellen. Seit den frühen Neunzigern malt er überwiegend mit Schablonen – schon lange bevor Street Art diese Technik für sich entdeckte und ihr Popularität schenkte.

Anstatt Museumskunst als Referenz zu nutzen, beschränkt sich Föll auf gefundene Bilder der Massenmedien, anspruchslose Quellen sowie auf italienische Porno-Comics, Schundliteratur und Plattencover, die er über Jahre hinweg als DJ in Berlins Kunst- und Punkszene gesammelt hat. Seine Malerei lediglich als simple Pop-Art zu bezeichnen würde ihr nicht gerecht. Fölls Aufgreifen von politischen und gesellschaftlichen Themen; der Dekontextualisierung und Repräsentation von Medien-Bildern platziert sein Oeuvre eher in die Tradition der „Pictures Generation“ aus dem New York der 1980er, wie zum Beispiel Richard Prince; eine Strömung welche -weit mehr als Pop-art- die dunkle Seite der Popkultur in Frage stellt und reflektiert, in einem kritischen Versuch den Bilderflut der Medien zu hinterfragen.

Ideologische Konflikte und Krieg sind wiederkehrende Themen in vielen von Fölls Arbeiten, die seit 9/11 entstanden sind. Wenn man Föll nach seinem künstlerischen Fokus befragt, zitiert er den Philosophen Eric Voegelin und seine „pneumapathologische Deformation“ der Realität, in der diese sich zu Ideologie, Psychose und Gewalt verformt. Diese Thematik wird nicht nur bildlich aufgegriffen, sondern auch durch technische Transformierung und Zerstörung des Bildlichen.

Religiöse Themen sind genauso Teil von Fölls Werk: Der Maler erhielt eine Erziehung bei den Franziskanern, die laut seiner Aussage, die Hippies unter den katholischen Orden darstellen, da sie eine Aversion gegen Arbeit und Geldgeschäfte haben. Dabei zitiert er Pasolinis Film „Uccellacci e Uccellini“ – eine Ode an Franziskanischer Lyrik und Radikalismus. Wie bei Pasolini ist Fölls fortschrittliche politische Einstellung und sein Atheismus vom Katholizismus gespeist.
Neben verschiedenen Darstellungen von Himmel und Hölle, die von historischer Wandmalerei inspiriert sind, ist das Gemälde „The Meeting“ besonders interessant, da es das philosophische Thema der Symposiums darstellt, welches später in der christlichen Kunst als Letztes Abendmahl re-interpretiert wurde. Hier ergeben diverse Elemente wie Filmplakate, Prog-Rock Plattencover, historische Skizzenbücher eine Konferenzsituation von Platzhaltern vieler Zeiten und Kulturen.

Solche Gegensätze von künstlerischem Multikulturalismus, Trash, Politik und Skepsis stehen wohl symbolisch für Bernard Föll’s Gesamtwerk.

Bernard Föll hat in ganz Deutschland ausgestellt sowie auch in Wien, Liverpool, Rom und nahm teil an der M.A.I.S. Ausstellungsserie. Der Künstler ist auch als Kurator tätig, beispielsweise für eine Serie von Klubkunstausstellungen im Haus am Lützowplatz und hat selbstständig verschiedene Gruppenausstellungen in Berlin kuratiert und organisiert.

Text: SomoS
Kurze Biografie:

1954 in Stuttgart geboren

1961 bis 1970 Klosterschule der Franziskaner in Schwäbisch-Gmünd

1971 bis 1973 zahlreiche Studienreisen durch ganz Europa, literarische Versuche

1974 Umzug nach West-Berlin

1976 bis 1981 freiberuflicher DJ in Szene-Locations

1982 bis 1987 Experimentalfilme, Performances, Mitbegründer des Festivals Interfilm, Gründungsmitglied der Super-8 Filmgruppe Best Boys Connection

1988 Romanfragment Choral und Abgesang, erste Collagen auf Karton

1990 erste Arbeiten Acryl auf Leinwand

ab 1991 Ausstellungen in Berlin und bundesweit

ab 1998 Kurator u. a. für das Haus am Lützowplatz, Studiogalerie, verschiedene Gruppenausstellungen

2000 Mitbegründer der “Künstlergruppe 10.000”, Berlin

2002 Kurzstipendium Kriva Palanka, Mazedonien

seit 2001 Initiator zahlreicher Gruppenausstellungen “18 x 24”

Bernard Foell’s career as a visual artist spans well over 30 years. Autodidact as an artist, but widely educated and resourceful like few of his peers in bohemian Berlin, Foell was first active as actor and director in West Berlin’s anarchic super 8 film movement of the early 1980′s, “a creative Berlin which to this day exerts its influence on German pop culture and beyond.”

As Chrisaphenia Danai Papagrigoriou noted, to these artists, super 8 was not a random or stylistic device, but a deliberate punk choice for an obsolete cheap creative tool, one used without any kind of academic approval or external support structure, evolving mainly in Kreuzberg’s bars, artist-run art spaces, clubs and run down backyards.

Many artists of this time and place worked with any medium available, declaring themselves “Geniale Dilettanten” (ingenious dilettantes). This scene’s love of trash and disregard for distinctions between high and low culture is still apparent in Bernard Foell’s paintings. As is Foell’s love of Art Vache (“bad art”) as practiced by painters like Magritte, Picabia, Polke, Lausen, Kippenberger and the Oehlen brothers.

Bernard Foell first used collage and graphic art compositions while designing hand-made posters for super 8 film events in the early 1980′s. This interest in graphics subsequently led him to produce cutout and stencil art works. Since the early 1990′s, he has been painting predominantly using stencils, long before Street-art made this technique trendy.

Instead of using museum art as reference, Foell strictly uses found imagery from the mass media, lowbrow sources such as Italian porn comix, pulp literature, and the covers of the many records he collected over the years as a DJ. in Berlin’s art- and punk/new wave scene. To label his paintings as simply Pop-art, would not be quite correct however. Foell’s practice of incorporating political and societal themes; decontextualizing and re-presenting politically incorrect images in unexpected ways may rather place Foell’s work in the tradition of New York’s “Pictures Generation” such as Richard Prince, who can be said to question and process darker sides of pop culture in a more critical attempt at “talking back to the media” than Pop-art was willing to.

Ideological strife and warfare are recurrent subjects in many of Foell’s works since 9/11. Asked about the main preoccupations of his art, the artist cites philosopher Eric Voegelin’s “pneumopathological deformation” of reality where it morphs into ideology, psychosis, and violence. This theme is not only taken on pictorially, but also technically in the way imagery is deliberately shifted, distorted or destroyed.
Religious themes can also be found in Foell’s work. The painter was educated by Franciscans, which the artist describes as the most hippie-like of the Christian orders, ascribing to them an aversion to industry and business, and citing Pasolini’s movie Uccellacci e Uccellini as an ode to Franciscan poetry and radicalism. Like Pasolini, Foell’s progressive political stance and atheism are informed by catholicism.

Juxtapositions of artistic multiculturalism, trash, politics, and skepticism may well symbolize the whole of the artist’s work.

Bernard Foell has exhibited throughout Germany; in Rome, Vienna and Liverpool, and took part in the M.A.I.S traveling exhibition series. The artist is also active as curator, for instance of the series of Club-art shows at the Haus am Lützowplatz and has independently curated and organized several group shows in Berlin.

Text: Somos

 

Short biography:

1954 Born in Stuttgart

1961 – 1970 Klosterschule der Franziskaner in Schwäbisch-Gmünd

1971 – 1973 Study travels troughout Europa, works in literature

1974 Move to West-Berlin

1976 – 1981 Works as DJ in various locations

1982 – 1987 Active in experimental cinema, performances, co-founder of the Interfilm Festival, co-founder of the Super-8 film collective Best Boys Connection

1988 Fragment of the novel Choral und Abgesang, first collage works on cardboard

1990 First works on canvas

from 1991 Exhibitions throughout Germany

from 1998 active as curator for amongst others Haus am Luetzowplatz, Studiogalerie, various group shows

2000 Co-founder artist group Künstlergruppe 10.000, Berlin

2002 Scholarship Kriva Palanka, Macedonia

2001 Initiator of the ongoing 18 x 24 group exhibition series

Comments are closed.